Faulhaber
22.04.2022 Veranstaltungsinformation

IKMT Programm

Innovative Kleinantriebs-und Kleinmotorentechnik IKMT 2022

IKMT | 14.-15.09.2022 | Linz, Österreich

Freuen Sie sich auf das Programm der IKMT 2022!

Ein Klick auf das pdf-Dokument im Download-Bereich vermittelt Ihnen schon jetzt einen ersten Eindruck, welches Programm Sie im September auf der Tagung in Linz erwartet.

Das detaillierte Tagungsprogramm finden Sie ab Ende Juni 2022 auf dieser Seite.

Mehr als 70 Kurzfassungen wurden eingereicht!

Die Veranstalter freuen sich sehr, dass zur IKMT 2022 über 70 Kurzfassungen zu aktuellen Themen der elektrischen Antriebstechnik im Bereich kleiner Leistungen eingereicht wurden! Die Beiträge kommen etwa zu zwei Drittel aus der universitären Forschung und zu einem Drittel aus der Industrie. Sie geben Einblicke in gegenwärtige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und behandeln interessante Themenstellungen aus den verschiedensten Bereichen des Design- und Entwicklungsprozesses sowie der elektrischen Antriebe, Maschinen und ihren Bauteilkomponenten unter dem Blickwinkel vielfältiger Applikationen.

Die Autoren befinden sich nun in der Phase der Erstellung der vollständigen Aufsätze. Die Titel der Einzelbeiträge und ihre Autoren werden Ende Juni nach dem zweiten Paper Review, das von den Mitgliedern des Programmkomitees durchgeführt wird, bekannt gegeben. Begünstigt durch die Anzahl von Einreichungen sind wir in der Lage im Rahmen der Tagung auch eine Poster Session anzubieten.


Wir stellen vor: Die Keynotes der IKMT 2022

Freuen Sie sich auf spannende Vorträge zu aktuellen Themen der elektrischen Antriebstechnik:

From Backstage to Center Stage: Auxiliary Automotive Drives
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Annette Mütze, TU Graz

While the important role of electric machines on transportation electrification has risen to the foreground on many fronts, the millions of auxiliary drives used in automotive application have continued to remain one of the industry’s best kept secrets hidden under the hood. With more than 100 of such auxiliary drives in typical mid-size and large executive cars, their role in enabling today's modern car's performances is of exceptional importance.

Given the additional design freedom and performance spaces opened up by the use of power electronics, the number of such small electric drives in automotive applications has at least doubled over the course of the past two decades. Performance, safety, and comfort related drives become distinguished, and interest has spiked in terms of energy conversion efficiency, size, and cost, as well as when it comes to electromagnetic emission, noise, and fault tolerance.

In this talk, we will discuss how these seemingly unnoticed small drives have been completely revolutionized within the recent years, where the beauty and power often emerge in rediscovering simplicity itself. Some examples explored in this talk include meeting the EMI standards at reduced component counts, a simple drive re-design that can be considered during manufacturing that reduces the generated noise, experimental determination of these drives' cogging torque, which are in the sub-milli Newtonmeter range, as well as increasing drive efficiency by reducing the control to its essence.


Simulations- und Optimierungsmethoden für effiziente Kleinantriebe
Referent: Dipl.-Ing. Dr. Siegfried Silber, LCM

Energieeffizienz und Reduktion oder Vermeidung von kritischen Rohstoffen werden auch bei elektrischen Kleinantrieben zunehmend wichtiger. Durch eine kostengünstigere Elektronik entstehen auch in traditionellen Industrien revolutionäre neue Antriebslösungen mit verteilten dezentralen Kleinantrieben. Beispielhaft kann hier die Textilindustrie genannt werden. Bei Spinnmaschinen wurden in der Vergangenheit mehrere hundert Spindeln durch einen zentralen Antrieb angetrieben. Bei modernen Konzepten setzt man auf dezentrale Antriebe mit mehreren Motoren pro Spinnstelle. Eine Gemeinsamkeit dieser neuen Konzepte ist, dass die Motoren mit sehr hohen Drehzahlen betrieben werden und damit eine hohe Leistungsdichte aufweisen.

Für diese kompakten Hochgeschwindigkeitsantriebe ergeben sich dadurch Anforderungen an die Simulation und Optimierung, welche bei Kleinmotoren bislang nicht üblich waren. Dies betrifft insbesondere die Berücksichtigung von Zusatzverlusten bei höheren Frequenzen, wie beispielsweise Skin- und Proximityverluste in den Wicklungen, Verluste in parallelen Drähten in der Wicklung oder auch Zusatzverluste in den Magneten oder Rotorbandagen. Neben den elektromagnetischen Eigenschaften müssen zunehmend auch mechanische oder thermische Analysen durchgeführt werden.

Im Rahmen dieses Vortrags werden effiziente Simulationsmethoden und die zur Optimierung verwendeten Algorithmen für verschiedene Anwendungsbeispiele vorgestellt.